Über das FTN

Das Forschungszentrum Translationale Neurowissenschaften (FTN) ist ein Netzwerk von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Johannes Gutenberg-Universität, die auf dem Gebiet biomedizinischer Forschung arbeiten. Im FTN arbeiten Forschungsgruppenleiter/innen aus der Grundlagenforschung und der klinischen Forschung interdisziplinär zusammen.

Im November 2010 hat die Johannes Gutenberg-Universität eine wissenschaftlich-strategische Fokussierung ihrer neurowissenschaftlichen Aktivitäten beschlossen und das Forschungszentrum Translationale Neurowissenschaften (FTN) eingerichtet. Das FTN ist ein Netzwerk von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die in der biomedizinischen Forschung tätig sind. Forschungsgruppenleiter/innen aus der Grundlagenforschung und der klinischen Forschung arbeiten im FTN interdisziplinär zusammen.

Ziel der beim FTN aktiven Grundlagenforscher und Kliniker ist es, physiologische und pathophysiologische Mechanismen bei Vorgängen der neuralen Anpassung und Homöostase des Nervensystems zu klären und die Ergebnisse in klinisches Handeln zu translatieren. Der FTN soll zur patientennahen Umsetzung des annähernd exponentiell gestiegenen Wissenszuwachses in den molekularen und zellulären Neurowissenschaften beitragen.

Folgende Fragestellungen stehen im Mittelpunkt der FTN-Forschungsinteressen: entwicklungs- und erfahrungsabhängige Plastizität, Neurodegeneration, Regeneration sowie Interaktionen zwischen Immun- und Nervensystem.