Sonderforschungsbereich 1080: "Molekulare und zelluläre Mechanismen der neuronalen Homöostase"

Der Sonderforschungsbereich (SFB) 1080 wurde zum 1. Januar 2013 unter Koordination der Universitätsmedizin Mainz eingerichtet. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert ihn seit dem 1. Januar 2017 für weitere vier Jahre. Die Sprecherschaft hat turnusmäßig an die Goethe-Universität in Frankfurt am Main gewechselt, die im Rahmen des Rhine-Main Neuroscience Network mit eigenen Forschungsprojekten an diesem SFB beteiligt ist. Die derzeitige Sprecherin des SFB, Professorin Amparo Acker-Palmer, leitet das Frankfurter Institut für Zellbiologie und Neurowissenschaften und ist zudem Fellow am Gutenberg Forschungskolleg der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Stellvertretender Sprecher ist Professor Heiko Luhmann, Leiter des Instituts für Physiologie an der Universitätsmedizin Mainz.

Ziel des SFB ist es, die molekularen und zellulären Wirkzusammenhänge zu erforschen, die das Gehirn in die Lage versetzen, einen balancierten Funktionszustand – die Netzwerkhomöostase – aufrechtzuerhalten. Von einem tiefergreifenden Verständnis solcher Mechanismen versprechen sich die beteiligten Wissenschaftler auch neue Einsichten in Krankheitsprozesse im Gehirn, und damit langfristig auch neue Therapieoptionen.


Folgende FTN-Mitglieder sind am SFB1080/2 beteiligt:

  • Prof. Dr. Amparo Acker-Palmer
  • Prof. Dr. Christian Behl
  • Prof. Dr. Benedikt Berninger
  • Prof. Dr. Albrecht Clement
  • Prof. Dr. Jonathan Kipnis
  • Prof. Dr. Heiko Luhmann
  • Prof. Dr. Beat Lutz
  • Prof. Dr. Thomas Mittmann
  • Prof. Dr. Christoph Niehrs
  • Prof. Dr. Simon Rumpel
  • Prof. Dr. Mirko Schmidt
  • Prof. Dr. Susann Schweiger
  • Dr. Anne Sinning
  • Dr. Vijay Tiwari
  • PD Dr. Johannes Vogt
  • Prof. Dr. Frauke Zipp